Das teilbegrenzte Fokus-3-D / -2-D / -1-D Hüftgelenk

Fokus Hüftgelenk mit 3-D, 2-D oder 1-D Bewegungsbegrenzung für eine reziproke Gehorthese

Auf Wunsch richten wir die Beckenschale nach den Körpermassen des Patienten an. (Fokus-AG-)
Wählen Sie Ihre Ausführung und Größe:


Eine Besonderheit der Fokus Hüftgelenke ist, dass die Adduktion völlig und Teile der Flexion (30 Grad Schrittlänge) und bei Fokus-3-D / -2-D ohne Beeinflussung der freien Rotation, blockiert werden. Hier lässt die Gelenkachse unabhängig von der Flexion- / Extensionsbewegung 12 Grad Innen- und 12 Grad Außenrotation zu.

Die Rotation bezieht sich dabei auf die maximale Bewegung des Rumpfes zur unteren Extremität (es bleiben dabei die Beine in der zuvor gewählten Laufrichtung ausgerichtet). Das Hüftgelenkoberteil fungiert als Flexion / Extension Begrenzung, das Hüftgelenkunterteil ermöglicht die Drehung.

Funktionen des Fokus Hüftgelenks

Bildergalerie Fokus

Weitere Besonderheiten

  • Durch die Gewichtsklassifizierung, Stabilität des Systems auch bei großen Patienten.
  • Öffnungsmechanismus über einen Hebel, der auch bei wenig Kraft ein selbständiges Entriegeln gestattet. Je nach Anforderung ist der Verschlussmechanismus-Hebel vorne oder wie abgebildet hinten montierbar.
  • Lösbare Beckenverbindung die eine Korrektur auch zu einem späteren Zeitpunkt ermöglicht.
  • Die verschiedenen Ausführungen des Hüftgelenks sind von 1-D auf 3-D oder von 2-D auf 3-D durch Austausch der bewegungsgebenden Oberschenkelteile veränderbar. Weitere Änderungen sind nur durch Zusendung der Orthese an uns, zur Abstimmung der Gelenke über uns möglich.
  • Adduktionsbegrenzung auch bei stark nicht tenotomierten Hüftadduktoren.
  • Eigenständiges Schließen der Flexionsbegrenzung durch eine Feder.
  • Auch bei Bewegungseinschränkungen im Rumpf und Becken einsetzbar.
  • Geringe Gelenkbreite, um die Orthese auch unter der Kleidung und im Rollstuhl tragen zu können.

Aufgaben

Stabilisieren
  • Fehlende Hüftstrecker durch den Flexionsanschlag kompensieren.
  • Fehlende Hüftabduktoren durch den Adduktionsanschlag kompensieren.
Die Einleitung zum Schritt erfolgt mit Verlagerung des Gewichtes zum Standbein mit gleichzeitiger Extension des Beckens. Die seitliche Neigung des Rumpfes auf die Standbeinseite ermöglicht durch die Adduktionsverhinderung das Anheben des Spielbeins. Eine genaue Gangbilderläuterung entnehmen Sie der Funktionsklassifizierung / HKAFO Gehorthese.
Steuerung
  • Die Hüftstreckung wird durch die Gewichtsverlagerung ermöglicht.
  • Die Hüftadduktion wird durch das starre Beckenteil und den Adduktionsanschlag verhindert.
Aktiv
  • Die Hüftbeugung kann während des Schritts ausgeführt werden.
  • Die Hüftabduktion kann während des Schritts ausgeführt werden. (nur Fokus-3-D)
Selbständigkeit
  • Leichtes Öffnen des Sperrmechanismus auch bei verminderter Kraft durch einen Hebelhandgriff.
  • Bei Einsatz des unilateralen Konso, Blocker oder Liber Kniegelenks kann bei Kniebeugekontrakturen unter 20 Grad bei ausreichender Kniestabilität auf die Oberschenkelhülsen verzichtet werden.
Bewegung Fokus-3-D- Fokus-2-D- Fokus-1-D-
Abduktion 12 Grad keine keine
Adduktion keine keine keine
Innenrotation 12 Grad 12 Grad keine
Außenrotation 12 Grad 12 Grad keine
Extension 5 Grad 5 Grad 5 Grad
Flexion Grundstellung (Erweiterung) 12 Grad (max. 45 Grad) 12 Grad (max. 45 Grad) 12 Grad (max. 45 Grad)
Sitzanschlag Grundst. (Erweiterung) keiner keiner 90 Grad (max. frei)

Sitzfunktion

Das Sitzen ist eine weitere Anforderung an die Hüftgelenkschiene in diesem Läsionsbereich. Beide Beine müssen sich dabei gleichzeitig anwinkeln lassen. Dies erfordert die Möglichkeit, die Beine aus dem gesperrten Flexionsanschlag zu entkoppeln.

Das Hinsetzen mit angelegter Orthese läuft in der Regel folgendermaßen ab. Der Patient dreht sich mit dem Rücken zu einer Sitzgelegenheit. Er hält sich beispielsweise mit der linken Hand an dieser fest und löst mit der rechten Hand den Verschluss der rechten Seite und umgekehrt. Der Patient steht hierbei in maximaler Flexion. Die Gelenke können nun mit geringer Kraft über den Hebelmechanismus geöffnet werden. Die Öffnungskräfte (Reibungskräfte der Flexionssperre) können über die Grifflänge dem Patienten angepasst werden. Zusätzlich kann der Patient durch eine Hyperlordorisierung (Schwerpunkt Verlagerung nach hinten) positiv auf den Öffnungswiderstand einwirken. Beim Wiederaufrichten nach dem Aufstehen wird die Hüfte voll gestreckt, wobei das Einrasten der Verschlüsse über die Sperrfeder erfolgt. Verriegelt wird die Gelenkachse beim Aufrichten oder bei einer Streckung im Liegen durch die vorgespannte Sperrfeder.
Gangbild Fokus-3-D / 2-D und Fokus-1-D Hüftgelenk
Gangbild Revo- und Fokus
Gewichtsklassifierzung zum Bestimmen der richtigen Gelenkgröße
Gelenkgrößen Gewichtsklassifizierung * Gesamtlänge Gelenkbreite Stärke**
Fokus- ex-groß-3D
Fokus- ex-groß-3D-AG
Fokus- ex-groß-2D
Fokus- ex-groß-2D-AG
Fokus- ex-groß-1D
Fokus- ex-groß-1D-AG
bis 85 kg 151,0 mm 45,0 mm 36,0 mm
Fokus- groß-3D
Fokus- groß-3D-AG
Fokus- groß-2D
Fokus- groß-2D-AG
Fokus- groß-1D
Fokus- groß-1D-AG
bis 70 kg 127,5 mm 36,0 mm 29,0 mm
Fokus- mittel-3D
Fokus- mittel-3D-AG
Fokus- mittel-2D
Fokus- mittel-2D-AG
Fokus- mittel-1D
Fokus- mittel-1D-AG
bis 50 kg 127,5 mm 36,0 mm 29,0 mm
Fokus- klein-Plus-3D
Fokus- klein-Plus-3D-AG
Fokus- klein-Plus-2D
Fokus- klein-Plus-2D-AG
Fokus- klein-Plus-1D
Fokus- klein-Plus-1D-AG
bis 35 kg 114,0 mm 36,0 mm 29,0 mm
Fokus- klein-3D
Fokus- klein-3D-AG
Fokus- klein-2D
Fokus- klein-2D-AG
Fokus- klein-1D
Fokus- klein-1D-AG
bis 25 kg 112,5 mm 30,0 mm 23,0 mm
Fokus- infant-3D
Fokus- infant-3D-AG
Fokus- infant-2D
Fokus- infant-2D-AG
Fokus- infant-1D
Fokus- infant-1D-AG
bis 15 kg 94,0 mm 25,0 mm 20,0 mm
  • * Im Internet unterstützt Sie der Konfigurator, alle nötigen Produkte für das Hilfsmittel auszuwählen. Sie werden durch das System durch alle Ebenen bis zum Warenkorb geführt.
  • ** Gemessen wurde die Gelenkverschraubung am Hüftdrehpunkt

Einsatzgebiet

  • HKAFO Beckenübergreifende Salera- Gehorthese.
Fokus Anwendung